Übung Betonwerk Münster

Feuer im alten Betonwerk 

Bei einem Brand im ehemaligen Betonwerk wurden mehrere Menschen vermisst. Insgesamt 5 Personen konnten das brennende Gebäude nicht mehr rechtzeitig verlassen. Alarmiert wurden die Wehren aus Münster, Hoch-Weisel und Fauerbach. 

So oder so ähnlich könnte ein Realfall aussehen. Doch am Freitagabend handelte es sich zum Glück nur um eine Gemeinschaftsübung der Philippsecker Wehren. 

Angenommen war ein Brand im Gebäude des ehemaligen Werkes. In den weitläufigen Räumen waren insgesamt 5 vermisste Personen gemeldet worden. Umgehend wurden Trupps unter Atemschutz in die Räume zur Suche und Rettung geschickt.  

Das Hauptaugenmerk lag bei dieser Übung auf der Menschenrettung. Die Räume wurden entsprechend vernebelt, sodass wie im Realfall Nullsicht herrschte. Die Absuche der Räume erfolgte im erlernten Schema, alle Vermissten wurden aufgefunden und ins Freie verbracht. 

Die Manöverkritik fiel insgesamt positiv aus, kleinere Dinge wurden angesprochen und werden bei den nächsten Übungen nochmals besprochen und geübt. 

Die Zusammenarbeit lief reibungslos, die Abläufe waren routiniert und der Spaß kam nicht zu kurz. Alle Beteiligten haben etwas aus dieser Übung „mitnehmen“ können. 

Übungsleiter Paul Ernst und Wehrführer Martin Langer bedankten sich bei den Kameraden*innen für die gelungene Übung, die angesichts der Außentemperaturen eine sehr schweißtreibende Sache war.  

Besonders bedankten sie sich bei Herrn Sammet von der Fa. Jaweed, die das Gebäude für die Übung zur Verfügung gestellt hatte. 

Ausbildung Gefahrgut

Im Rahmen des Einsatzkonzeptes der Feuerwehr Butzbach stellen die FFs Hoch-Weisel und Münster die Dekon Komponente der Stadt Butzbach.

Das Material wird zeitnah (August) nach HW verlastet werden.

Die Aufgaben haben einige von uns bereits beim Einsatz auf der BAB 5 am 13.07.2020 kennen gelernt.

Eine erste Infoveranstaltung fand dazu am 01.08.2020 10:00 – 12:00 Uhr im Stützpunkt Butzbach statt.

Siehe Bericht der BZ vom 7.8.2020

WLAN am DGH

Nach einer sehr langen Beratung-, Planung-, Genehmigungs- und Beschaffungsphase steht nun das WLAN am DGH!

Es wurde eine Funkstrecke quer über Münster zum DGH aufgebaut. Dazu wurde uns dankenswerter Weise der Zugang zum Internet kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Stadt hat dem Anbau an das DGH zugestimmt und sich bei der Beschaffung der Komponenten mit einem Großteil des Betrages beteiligt. In Eigenregie wurden die Komponenten angebracht und die Verbindungen installiert. Somit ist in dem „Funkloch“ am DGH nun ein WLAN verfügbar!